Sonntag, 17. Februar 2013

Tipp1: Geld im Urlaub


Wieviel Geld soll ich in den dominikanischen Urlaub mitnehmen?



Ein Urlaub soll etwas ganz besonderes sein. Doch wissen viele angehende Urlauber im Vorfeld nie so genau, wieviel Geld sie im Urlaub benötigen. Denn in der Regel besucht man das Urlaubsland zum ersten mal und weiß noch garnicht so recht was einen dort erwartet. Aus diesem Grund habe ich einmal alles zusammengefasst was Sie für Ihren unvergesslichen Urlaub in der Dominikanischen Republik bedenken sollten. Ebenfalls veranschauliche ich Ihnen, wie Sie am besten in der Dominikanischen Republik bezahlen. Und welche Währungen in der Karibik am liebsten akzeptiert werden. 

Erster Geldtipp: Immer mit kleinen Scheine bezahlen. Dollar/Euro und Pesos.
Doch weißt Du eigentlich schon welche Währung die Dominikanische Republik hat? Die Nationalwährung in der Domrep ist der Dominikanische Peso(s). In etwa schwankte der Dominikanische Peso in den letzten Jahren zwischen 30-60 Peso je Euro. Als Eselsbrücke habe ich persönlich immer die Zahl 50 im Kopf. Zum Beispiel: Beim Ausrechnen eines Preises sage ich mir: 50 Pesos sind 1 Euro. Kostet ein Bier 60 Pesos dann weiß ich das es ca. 1.20 Euro kostet. Was der durchschnittliche Preis einer Flasche Bier (0.75 Liter) im Inland entspricht. Regel Nummer1: Reiseschecks bzw. Travellerschecks kannst Du in der Dominikanischen Republik auf Jedenfall gleich mal vergessen. Dabei ist es egal ob die Schecks in der Währung Euro oder dem US-Dollar ausgestellt sind. Reiseschecks machen Dich bei Deiner Reise in die Dominikanische Republik absolut unflexibel und Hilflos.

Denn Schecks werden in der Dominikanischen Republik in Geschäften oder Restaurants beinah ausnahmslos abgelehnt. Zudem kostet das einlösen in einer Bank 15-25 Euro. Und das nur, wenn die Bank dann auch mal tatsächlich geöffnet haben sollte (Ironie off). Lassen Sie Ihre EC-Karte ebenfalls zu Hause. Es sei denn diese ist kombiniert mit einer Kreditkarte zum Beispiel: Eurocard oder Visacard. Ist Deine EC-Karte "nur" eine EC-Karte, findest Du mit dieser in der Dominikanischen Republik beinah keinerlei Anwendung. Grund: Das Maestro-System wird in der Dominikanischen Republik kaum bis garnicht Angeboten. Somit kannst Du nicht mit Eurocash/Maestro/Lastschrift bezahlen.

NUR BARES IST WAHRES: ODER DOCH DIE KREDITKARTE?

Dagegen haben sich Kreditkarten aus meiner Sicht sehr gut bewährt. Ob Visa/Master oder Eurocard, Kreditkarten erfreuen sich in der Dominikanischen Republik großer Beliebtheit. Jedoch nutze ich meine Kreditkarten lediglich zum Geld abheben, das Risiko ob das Restaurant in das ich gehen möchte auch tatsächlich über ein Kreditkartengerät verfügt möchte ich gerade im Inland nicht eingehen. Hier zählt noch die eiserne Regel: nur Bares ist wahres. Wobei wir auch schon gleich beim Thema Bargeld wären. 

Wieviel Bargeld soll ich denn nun in den  dominikanischen Urlaub mitnehmen? Und welche Währung soll ich für meine Domrep Reise bevorzugen? Hierbei unterscheide ich persönlich 2 verschiedene Urlaubsarten: Zum einen den klassischen All-Inklusiv-Urlaub und zum anderen den (wie ich ihn nenne) Fly & Enjoy Urlaub- der lediglich den Hin-und Rückflug bei der Buchung beinhaltet. Diesen kann auch man- wenn man es so möchte zu einem Adventure Urlaub ´ausarten´ lassen.
Für beide verschiedenen Urlaubsarten empfiehlt sich jeweils ein anderer finanzieller Kassenbestand. Hier nun ein paar Grundgedanken aus meinem Erfahrungs-Portfolio:


  • ALL-INCLUSIVE: WIEVIEL GELD BENÖTIGE ICH BEI MEINEM PAUSCHALURLAUB?



Ist bei einem Pauschalurlaub wirklich alles schon bezahlt? Stellen Sie sich vor; Sie sind in Ihrem wunderschönen Reisehotel angekommen und wollen mit Ihrer Familie einen Tagestrip nach Samana buchen. Reichen ganz stolz Ihre EC-Karte zum kassieren entgegen. Doch der Kassierer verweigert die Annahme ihrer Karte. Oder das Zimmerpersonal schaut Sie zwei Wochenlang nur grimmig an und die Zimmer sind nur lieblos wieder ´schön´ hergerichtet. Die Frage nach einem zusätzlichen Kissen oder Handtuch findet kaum Beachtung. Lesen Sie nun worauf Sie unbedingt achten sollten.

Pauschalurlaub Dominikanische Republik- Strand Sonne Meer alles inklusive?
Ein Großteil der europäischen Urlauber, welche in die Dominikanischen Republik fliegen, haben ein All-inclusive-Arrangement ge-bucht. Das bedeutet: Flug, Essen, (meistens) trinken, Strand und Zimmer sind im Reisepreis für den Aufenthalt in der Karibik bereits Pauschal zusammengefasst und mit der Reisebuchung komplett bezahlt. Eigentlich wird kein Geld mehr benötigt. Eigentlich! Vergiß bitte auf keinen Fall bereits vor Reiseantritt ein paar Euros in 100 US-Dollar zu wechseln und Bar mit in den Urlaub zu nehmen. In der Dominikanischen Republik ist das Bare bezahlen mit Dollar immernoch populärer als mit Euro. Die Nähe der USA ist dafür ein wichtiger Grund.


TRINKGELD ODER NICHT? GEIZIGE HOTELGÄSTE = GEIZIGER HOTELSERVICE

Für einen gelungenen Urlaub in der Karibik solltest Du unbedingt auch daran denken dir die Gunst des Hotelpersonals mit etwas Trinkgeld gleich von Anfang an zu sichern. Dies kann für Dich nur Vorteile bringen. Ob Zimmermädchen, Rezeption, Kellner oder Küche. Glaub mir, Dir wird nach -etwas Bestechung- jeder Wunsch von den Lippen abgelesen werden.

Wieviel Trinkgeld ist angebracht? Tipp: Gib nicht gleich alles aufeinmal. Nach und nach ist die beste Lösung um Dir den einen oder anderen ´Hilfsdienstleister´ bei der Stange zuhalten. Ich persönlich gebe das erstemal 2 US-Dollar. Und jedesmal wenn es angebracht ist- zum Beispiel bei einem besonderen Service 1 US-Dollar. Mein Tipp, Wechsel Dir bereits in Deutschland ein paar Euros in 100 US Dollar um. Das sollte je nach Personenzahl völlig reichen.

Wichtig: auch wenn die sonst so freundliche Frau in der Bank oder die kleine Blonde an der Rail&Fly Wechselstube am Frankfurter Flughafen neben dem Condor CheckIN komisch schauen. Bestell/Wechsel Dir 50 Dollar in 1 Dollar Banknoten. Und den Rest in 5er 10er und 20er. Somit bist Du gut gepuffert und mußt nicht jedesmal überlegen wieviel "Kleingeld" Du jetzt noch hast.
Des weiteren hat dies zum Vorteil, das Du an den Strand nicht soviel Geld mitnehmen mußt.

Du wirst sehen, mit kleineren Geldscheinchen in der Strandtasche badest Du schon viel entspannter 

Nimm Dir noch 100 Euro ebenfalls in kleinen Scheinchen mit. Damit sollten alle kleineren Dinge, wie Urlaubsramsch, mal ein Eis, Trinkgeld, kleinere spontane  Unternehmungen oder sonstiges mit abgegolten sein.

Beachte bitte auch: Dominikaner machen keinen Unterschied zwischen Euro und dem US-Dollar!
Das bedeutet: Kostet etwas 5 Dollar und Du hast nur noch Euros dabei- dann kostet es eben 5 Euro. Da der US-Dollar in den letzten Jahren knapp 25% unter dem Euro hin und her schwankt, ereignen sich mit diesem Tipp für Schnäppchenjäger in der Dominikanischen Republik fantastische Dimensionen.

Sicher ist Sicher, nimm unbedingt zusätzlich noch unbedingt Kreditkarte mit. Es kann immer etwas passieren. Oder Du hast plötzlich eine ganz tolle Idee Deinem Urlaub in der Dominikanischen Republik noch etwas aufwerten zu wollen. Ob kulturelle Trips in das innere des Landes, andere Strände oder Jetski fahren etc. Sei auf jedenfall gut vorbereitet.


  • Flug & Enjoy Urlaub.. nur Hin und Rückflug gebucht?



Es gibt sie tatsächlich noch. Die Individualisten unter uns. Langweilige monotone Hotel-Idylle ist nicht das, was das Herz eines Individualurlaubers höher schlagen läßt. Er braucht mehr. Angefangen von >A< wie kleinen Abenteuern bis >Z< wie Zeitlos durch die Dominikanische Republik treiben, sind nicht selten das Motto von reinen Flugbuchern. Du willst die Domrep mit Haut und Haaren erleben? Doch wie sieht es mit der Kasse im Urlaub aus? Wieviel (Bar)Geld solltest Du mitnehmen?  Und welche Währung solltest Du bei Deiner Reise bevorzugen?

Einen Flug buchen und Los: Urlaub im landesinneren der Dominikanischen Republik
Bekannt ist; die Dominikanische Republik hat viel mehr zu bieten wie Traumstrände, Kokospalmen und Bachata. Um die wahre Schönheit zu entdecken, bist Du jedoch gezwungen etwas mehr in das Landesinnere vorzudringen. Kulturell gibt es viel zu entdecken. Und so verwundert es nicht, weshalb der Urlaubs-Trend immer mehr in Richtung Non-Pauschale zeigt. Flugbuchen und los! Wer gut Informiert ist, für den kann der Individual Urlaub in der Dominikanischen Republik zu einem spektakulären Erlebnis, wenn nicht gleich Abenteuer werden. Ich erinnere mich noch schmunzelnd daran wie ich das erstemal in die Dominikanische Republik geflogen bin. Damals laß ich mich ebenfalls wie Du nun vor der Reise im Internet ein. Dort angekommen, dachte ich mir mit (einem leichten Grinsen) jeden Tag mindestens fünf mal- ´das hatte ich doch so im Internet gelesen.´ Die vielen Informationen waren in den jeweiligen Situationen plötzlich in meinem Stehgreif. Und so war ich auch dann, wenn es einmal schwierig wurde sehr gut vorbereitet. Was mir die Reise enorm erleichterte und die Qualität meiner Erlebnisse absolut steigerte. Nun hoffe ich das auch Du ab und an kleine Dejavues in der Domrep haben wirst. Und Dir ein paar mal in den Sinn kommen wird: "Toll. Genau das habe ich doch bereits in dem Domrep Magazin gelesen- stimmt also!"

Heute noch wenn ich fliege kalkuliere ich pro Woche mindestens 500 Euro + 100 Dollar + Hotel- bzw. Übernachtungskosten an Bargeld ein. Meine EC-Karte lasse ich wie bereits beschrieben getrost zu Hause. Denn die ist für die Dominikaner oft wertlos. Grund: In der Domrep gibt es fast kein Maestro/EC-Cash System. Nimm einfach stattdessen eine Kreditkarte mit (American Express, VISA oder Eurocard).

Ist die Kreditkarte auf Deiner EC-Karte mit einintegriert, gilt dies natürlich ebenfalls als Kreditkarte. Diese kannst Du in diesem Fall auch gerne mitnehmen. Versuche am besten soweit es geht immer in Bar zu bezahlen. Verzichte auf das Risiko mit Kreditkarte zu bezahlen. Denn nicht jedes Restaurant oder Geschäft im Landesinneren besitzt ein Kreditkartengerät oder ähnliches.
Tipp: Nutze Deine Kreditkarte zum Geldabheben am Automat. (Achtung dafür benötigst Du auf jedenfall eine PIN). Sicher ist: das ich nie alles Geld benötige, jedoch möchte ich gut vorbereitet sein.

Denn auch wenn ich eine extra Auslandskrankenversicherung (zum Artikel) habe, interessiert das einen Doktor in der Dominikanischen Republik nicht im geringsten.

ZUERST ZAHLE, DANN KRIEGST DU..

Die Dollars nutze ich vorallem für kleine Ausgaben, denn wie schon erwähnt, macht der Dominikaner keinen Unterschied im Nennwert zu Euro oder Dollar. Im Klartext: 100 Dollar sind für einen Dominikaner 100 Euro. Du wirst erstaunt sein. Das fängt schon am Landeflughafen an. Bei der Einreise werden noch vor dem Zoll 10 US-Dollar von Dir kassiert. Dies gilt nicht für Pauschalurlauber- diese haben die 10 US-Dollar bereits im Reisebüro-Paket mitgekauft. Und werden gebeten sich in eine extra Warteschlange anzustellen.

Bist Du ein risikofreudiger Mensch? in der Domrep am Zoll versuche ich es immer auf Dominikanisch.  Obwohl ich immer nur den Flug buche und selten All-Inclusive fliege, versuche ich mich jedesmal in die Pauschalurlauberschlange "hineinzutappsen" - aus Unkenntniss natürlich .. die Chance damit durchzukommen liegt bei ca. 50%.

"Der Landeflughafen ..spätestens hier merkst Du Dollar und Euro.."

Das Landesinnere der Dominikanischen Republik
Hast Du vorher in Deutschland keine Dollars getauscht, wird eben nun stattdessen 10 Euro fällig. Brav bezahlen wir nun aber in Dollar und haben somit etwas gespart. Ein erster Sieg! 

Jetzt geht es auf zu unserer Unterkunft. Wieviel Geld benötige ich bei Hotels oder Pensionen in der Domrep? 

Für die Hotelkosten im Innland, kommt es wiederum ganz darauf an, was Ihr Reiseherz begehrt. Gut zu wissen: Die Dominikanische Republik ist kein Super-Billig-Reiseland mehr. Auch im Innland kosten die meisten Dinge (besonders Lebensmittel aus dem Ausland) beinah soviel wie in Deutschland oder manchmal sogar etwas mehr.

Sicher wirst Du Dich vielleicht mal fragen wie die Dominikaner das alles bezahlen können. Nun, sie können es einfach nicht. Was Du und ich als normal empfinden, ist für die Mehrheit aller Dominikaner reiner Luxus. Essen gehen in ein Restaurant können sich normale Dominikaner höchsten ein- oder zweimal im Jahr leisten. Die Nahrung der Einheimischen ist für unser Auge eher spartanisch auf Hähnchen, Reis und Kochbananen beschränkt etc beschränkt. Deshalb versuchen es Dominikaner hin und wieder mit kleinen Gaunerein- auch bei Touristen.

Wichtig beim bezahlen: Frag immer vorher nach dem Preis und falls Dir der Preis etwas ´spanisch´ vorkommen mag, gehst Du einfach zu einem anderen Händler/Dienstleister oder Hotel.
Nimm es den Dominkanern nicht Böse, es ist in der Dom.Rep. beinah eine Art Volkssport, einen kleinen Eigenvorteil beim Preis oder sonstwo für sich herauszuschlagen- sozusagen eine Art Mentalität. Du kannst auch versuchen zu Handeln, doch ist Handeln für die Dominikaner eine Art Lifestyle. Egal wie es ausgeht; Du wirst immer den kürzeren ziehen. Ein Hotel im Innland kostet Dich pro Nacht zwischen 10 Euro - 100 Euro. Je nach Kategorie.

Wundere Dich nicht wenn Du ein Zimmer ab 12 Euro bekommst und keine eigene Dusche oder WC im Zimmer hast. Und Deine Dusche (falls vorhanden) welche im Gang für alle Hotelgäste ihr trauriges Dasein feiert, nicht über Warmwasser verfügt. Denn warmes Wasser zählt in der Domrep ebenfalls als Luxusgut.

Sie solltest auch hin und wieder ein Auge zu drücken wenn Du dann bemerkst das bis zu  50% des Tages kein Strom zur Verfügung steht. Im Innland völlige Normalität. Bessere Hotels (ab ca. 30 Euro/Nacht) bieten Dir natürlich sämtlichen Komfort welchen Du von Deutschland aus her kennst. Ganz spannend kann auch der Urlaubsaufenthalt bei einer Gastfamilie (Privatappartments/Pensionen) sein. Oder Gästequartiere bei Deutsch-Dominikansichen Pärchen. Die meisten Privatvermieter in der Dominikanischen Republik verlangen um die 20-35 Euro inklusive Verpflegung. Handel immer! Versuche es. Es kann sich für Dich lohnen.

"..Die privaten Zimmer sind meist dem deutschen Standart angepasst. Privatunterkünfte bieten somit eine Schnäppchenalternative zu den aus meiner Sicht völlig überteuerten Hotels.."

Aufgepasst: In der Regel wirst Du eigentlich immer und überall zur Kasse gebeten. Wer etwas geschenkt haben möchte, ist in der Dominikanischen Republik falsch. Achte bitte darauf, das Du immer viele kleine Scheinchen und/oder Pesos dabei hast. Nutze dafür auch sämtliche Tasche- mach nicht den Fehler und stopf Dein ganzes Bündel in eine Tasche. Einerseits zeigt es, das Du nicht allzuviel Bargeld dabei hast- damit lebst Du schonmal dehr sicher, andernfalls gerade bei geringen Kenntnissen der landestypischen Sprache (Spanisch) wirst Du manchmal vergeblich auf das Wechselgeld warten. Zumal es das Gesetz eines vorschriftgemäßen Preisaushanges in der Dominikanischen Republik definitiv nicht gibt. Somit weißt Du sehr oft nichtmal was etwas überhaupt kostet. Ob es die Fahrt mit dem Bus ist oder mit einem Motoconcho- über den Eintritt in ein Schwimmbad- sowie der Cafécito an der Bar. Selten findest Du die Dinge so wie Du es aus Deutschland kennst.

Ist kein Preisaushang vorhanden, spiele ich das gleiche Spiel. Dann gebe ich immer weniger wie der Kassierer verlangt. Meistens nur 20 Pesos in Form einer Münze- nach dem Motto: Mal schauen was der jetzt sagt. Will er nochmehr gebe ich ihm 5 oder 10 Pesos. Wird er etwas ärgerlich höre ich ihm aufmerksam zu und "versuche" zu verstehen wieviel er genau will. Natürlich zeige ich mich verwundert a lá "Was?? Soviel ?!" Damit ist der Eigenaufschlag des Dominikaners meist auf ein Minimum reduziert- wenn überhaupt vorhanden.

DEN DOMINIKANERN MUSST DU NICHTS BEWEISEN-DU BIST WEiSS, DU BIST REICH.

Tipp: Zeige niemals das Du viel Geld (Dinero) dabei hast. Den Dominikanern brauchst Du nichts zu beweisen. Weder mit einer teuren Uhr noch mit dem super Handy. Ob Du mit Deinem neuen Iphone rumwedelst oder nicht, in der Dominikanischen Republik gilt Dein Status auch dann als Reich wenn Du nichts am Leibe hast. Vergessen solltest Du nicht: Du bist ein Gringo- egal was Du machst. Zeige Dich bei einem Individualurlaub von Deiner spartanischen Seite, dann werden Dir die Dominikaner (besonders die Männer) nicht mit Neid und Missgunst begegnen, Du wirst wunderbare Menschen erleben denen immer ein Lächeln abzugewinnen ist und überaus Hilfsbereit sind.


Fazit:

ReiseTipps- Geld im Urlaub: Pesos, Dollar, Euro und Kreditkarte
Kurz & knapp: Nimm Dir von vornherein ein paar kleine Dollarnoten mit, wechseln kannst Du bei der Bank oder auf den letzten Drücker am Flughafen. Bedenke auch; Das Du Sie in der Dominikanischen Republik beinah keinerlei Möglichkeit haben wirst mit Deiner EC-Karte zu bezahlen. Nimm stattdessen Deine Kreditkarte mit. Du hast keine Kreditkarte oder bekommst aus irgendwelchen Gründen auch keine? Eine sehr gute Lösung zu herkömmlichen Kreditkarten bieten auch Anbieter für Prepaidkreditkarten, diese kannst Du ganz einfach aufladen (wie eine Handyprepaidkarte) und stellen eine echte und vor allem effektive Alternative dar. 

Aufgrund eines guten Zinses auf mein Guthaben und dem individuellen Bild auf der Karte habe ich mir zum Beispiel meine extra prepaid Reisekreditkarte bei Payango zugelegt. Diese Karte nehme ich immer speziell für meine Domrep-Urlaube und lade Sie vorher auf. Da nur ein gewisser Geldetrag hochgeladen ist, fühle ich mich auch sicherer, falls ich diese mal in der Dominikanischen Republik "verlieren" sollte. 

Desweiteren denke besonders in Hotels an das Trinkgeld. Dies wird sich extrem vorteilig auf Deinen Aufenthalt im Hotel auswirken. Handel und feilsche wenn Du es willst. Aber sei nicht enttäuscht wenn es nicht klappt. Der Dominikaner meint es nicht böse, viel mehr empfindet er handeln und Preisaufschläge als Nationalsport. Sei smart und nimm es sportlich. Benutze gerade auf der Straße, im Inland und in kleineren Geschäften (Colmados oder ähnliches) kleinere Banknoten, sei nicht verwundert wenn Du kein Wechselgeld zurückbekommst. Bestehe dennoch darauf- falls Du kein spanisch kannst versuche es mit einem verwunderten leicht bösen Blick. Klappt es nicht, streite niemals mit Dominikanern rum. Einige von ihnen können unberechenbar sein. Dann war es eben Dein Lehrgeld und es wird Dir bestimmt so schnell nicht nochmal passieren. Die Preise im Landesinneren sind oft ähnlich wie in Deutschland. Außer bei einer Flasche Rum (Brugal) solltest Du nicht mehr als 5-10 Euro bezahlen (250-500 Pesos).  Am besten vereinbarst Du mit den Dominikanern immer einen Preis von vornherein. Und auch wenn es auf vielen Internetplattformen so steht: Bezahle bei größeren Dingen niemals die ganze Summe im vorraus. Wenn überhaupt dann maximal 30%-50% Anzahlung des Gesamtbetrages. Sonst gilt erst die Ware dann das Geld.

ES IST NICHT ÜBLICH IN DER DOMINIKANISCHEN REPUBLIK ALLES IM VORRAUS ZU BEZAHLEN- EGAL WER DIR ETWAS ANDERES SAGT. 

Noch ein letzter Geld-Tipp für Individualtouristen: Kauf Dir gleich zu Beginn Deines Urlaubes eine CLARO Handykarte (zu unserem Testbericht: Handykarten in der Domrep). Lade Dir 30 Euro auf. Die Karten für das Mobiltelefon gibt es in allen CLARO-Shops. Die Servicequalität der dort arbeitenden Angestellten ist große Klasse. Einige können auch Englisch. Gerade in Zeiten von Facebook und Emails abrufen, sowie Telefonaten im Landesinneren sparst Du Dir eine Menge Geld und bleibst Flexibel. Ob Hotelanrufe oder sonstiges. So bleibst Du auch im Urlaub mobil.

Hast Du schon eigene Erfahrungen in der Dominikanischen Republik zum Thema: Geld, Geldwechseln, EC- oder Kreditkarten gemacht? Falls Du meinem Beitrag etwas zufügen möchtest oder hier über Deine persönlichen Erfahrungen berichten möchtest, kannst Du sehr gern einen Kommentar hinterlassen..



Helfende Links zum Thema 




 << Zurück zu den 10 ReiseTipps                                                                       Tipp 2 weiter lesen >>


Kommentare:

  1. Ich fahr heuer auch das 1. mal in die DR und bin am überlegen wieviel Geld ich mitnehmen soll. Wahrscheinlich werd ich so 200-250 $ mitnehmen und (sicherheitshalber - man weiß ja nie) nochmal so 200 € - hab aber nicht vor besonders viel einzukaufen zumal das ja recht teuer sein soll und max. 1 Ausflug geplant!

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr interressanter und aufschlussreicher Artikel von dir, werde in den nächsten Jahren vielleicht dort Urlaub machen und kannte viele Tipps noch gar nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susanne,

      vielen Dank für dein Feedback. Ich hoffe das du deine Reise-Pläne für der Dominikanischen Republik bald realisieren kannst.
      Beste Grüße von uns!

      Löschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Wir fahren in 3 Wochen in die DomRep und du hast uns mit diesem Artikel super weiter geholfen. Alle Fragen beantwortet. Vielen Dank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doreen,

      schön das dir die Artikel gefallen. Und noch viel schöner, wenn du in der Dominikanischen Republik tatsächlich an uns denken wirst.

      Bei mir war es Anfangs so, das ich immer schmunzeln mußte- wenn tatsächlich eine Situation war, die ich im Internet vorher gelesen hatte.

      Gruß!

      Löschen
  5. Ich war zwar schon zwei Mal dort. Das letzte Mal ist aber schon zwölf Jahre her. So kann ich deine Tipps ganz gut gebrauchen. Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lars,

      12 Jahre ist eine sehr lange Karibik-Pause. Vielleicht klappts ja mal wieder mit einem Karibikurlaub ;)

      Löschen
  6. Hallo! Kann ich auch kanadische Dollars benutzen? Und ist es uch gut pesos mitzunehmen? Wir fliegen nämlich im Februar und bin mir unsicher ! Lg silvia

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Silvia,

    mit kanadischen Dollars kannst du an den Wechselstuben / in den meisten Hotels sowie in den Banken sehr gut wechseln. Harte Währung in der Domrep ist jedoch nachwievor: der Us-Amerikanische Dollar und der Euro. Wobei die Dominikaner im Inland Dollar und Euro 1:1 sehen. Liebe Grüße und viel spass!

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für die tollen Tipps - wir fliegen in drei Wochen und da ist der Artikel die perfekte Vorbereitung. Danke :)
    vg

    AntwortenLöschen
  9. Ja Danke für die Infos , ich fahre im Januar für 3 Wochen in dir DR
    ich werde mir schon mal kleine Scheine zulegen :-)
    Gruß Lothar

    AntwortenLöschen